Sie sind hier:Home»Veranstaltungen»Externe Veranstaltungen

Externe Veranstaltungen

Evaluationsansätze in der Praxis

Schon seit den 1960er-Jahren machen sich Evaluationstheoretiker und –praktiker über unterschiedliche Herangehensweisen an die Evaluation Gedanken. Es sind so unterschiedliche Ansätze entstanden wie die ‚zielbasierte‘ und die ‚Ziel-freie‘ Evaluation, die ‚empowerment‘, die ‚realist‘ oder die ‚developmental‘ Evaluation, um nur einige zu nennen. In diesem Kurs wird ein Überblick über verschiedene Ansätze gegeben und der Frage nachgegangen, welche Rolle die unterschiedlichen Ansätze in der Praxis spielen, wie sie umgesetzt werden, was die Vor- und Nachteile sind, und was wir als Evaluationsfachleute generell von den unterschiedlichen Ansätzen lernen können. Am Beispiel konkreter Evaluationsprojekte aus unterschiedlichen Feldern werden einzelne Ansätze vertieft.

Dozenten: Dr. Lars Balzer, Dr. Heinz Bolliger-Salzmann, Martin Sommer

Veranstaltungsdatum: 04.05.2017, 05.05.2017, 06.05.2017

Veranstaltungsort: Universität Bern, UniS, Schanzeneckstrasse 1, 3012 Bern, Raum A122 Altbau

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 22. März 2017

Vortrag von Prof. Dr. Axel Dreher zu "Entwicklungspolitik als Interessenspolitik und deren Folgen"

Das DEval lädt herzlich zu einem Vortrag von Prof. Dr. Axel Dreher unter dem Titel "Entwicklungshilfe als Interessenspolitik und deren Folgen" ein. Axel Dreher ist Professor für Internationale Wirtschafts- und Entwicklungspolitik an der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg und Herausgeber des Review of International Organizations, Präsident der European Public Choice Society (EPCS) und Vorsitzender des Entwicklungsökonomischen Ausschusses im Verein für Sozialpolitik.
Eine Registrierung ist erforderlich, bitte schicken Sie uns dazu bis zum 24.03.2017 eine E-Mail an presse@DEval.org. Im Anschluss an den Vortrag ist ein Umtrunk geplant - auch dazu laden wir Sie herzlich ein. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link:
https://www.deval.org/de/veranstaltung-detail/vortrag-entwicklungshilfe-als-interessenspolitik-und-deren-folgen.html

Falls Sie Interesse haben, zukünftig weitere Informationen zu Veranstaltungen per E-Mail zu erhalten, registrieren Sie sich bitte unter unserem Kontaktformular<https://www.deval.org/de/kontaktformular.html>. Gerne können Sie diese Information mit Ihren Kolleginnen und Kollegen teilen.

Mit freundlichen Grüßen
Laura Esser
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Hilfskraft)

Deval
Deutsches Evaluierungsinstitut der
Entwicklungszusammenarbeit gGmbH
Fritz-Schäffer-Str. 26 | D 53113 Bonn

T.  +49 228-336907-324
E.   laura.esser@deval.org
W. http://www.deval.org

Veranstaltungsdatum: 28.03.2017, 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsort: DEval, Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit, Fritz-Schäffer-Straße 26, 53113 Bonn

Zuletzt geändert: 15. März 2017

Evaluation und Steuerung öffentlicher Politik

Die Schweiz zeichnet sich durch eine im internationalen Vergleich fortgeschrittene Institutionalisierung der Politikevaluation aus, und die schweizerische Evaluationskultur und -debatte sind stark durch die Politikwissenschaft geprägt. Der Kurs beleuchtet unterschiedliche Aspekte der Evaluation im Kontext von Politik und Verwaltung, wie z. B. Verbindungen zwischen Evaluation und New Public Management oder die politische Nutzung von Evaluationen. Evaluation wird mit Steuerungsinstrumenten wie Monitoring und Controlling verglichen. Der Kurs geht auch auf die Konsequenzen ein, die sich aus den Besonderheiten des schweizerischen politischen Systems für die Evaluation ergeben.

Veranstaltungsdaten: 06.04.2017, 07.04.2017, 08.04.2017

Veranstaltungsort: Universität Bern, Zentrum für universitäre Weiterbildung, Schanzeneckstraße 1, 3001 Bern

>> Zur Veranstaltung 

Zuletzt geändert: 14. März 2017

American Evaluation Association (AEA) - Evaluation 2017: From Learning to action

During Evaluation 2017, we will explore 4 ways that our community can learn from evaluation to create better practices and outcomes. Evaluation is dependent on learning from each other and putting theory into action.

Learning to Enhance Evaluation Practices

Share evaluation practices, including theories, methods and ethics, or lessons in diverse professional settings.

Learning What Works and Why
Share evidence of what works and why in public policies, programs, and projects.

Learning from Others
Share innovations from other communities that have been or could be incorporated into evaluation practice.

Learning About Evaluation Users and Uses

Share your insights on users of our evaluations, our place in policy decision-making, and effective strategies to increase evaluation utilization.

Given the focus on learning, AEA President Kathy Newcomer encourages all who submit proposals to think creatively and design innovative learning experiences for attendees. Learn more about the 2017 theme.

Veranstaltungsdatum:  06.-11.11.2017

Veranstaltungsort: Washington, DC USA

Zuletzt geändert: 22. Februar 2017

13. Berliner Methodentreffen

Das Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung ist mit insgesamt knapp 500 Beteiligten die größte Jahresver-anstaltung zu qualitativen Forschungsmethoden im deutschsprachigen Raum. Erstmals 2005 ausgerichtet, hat sich das Berliner Methodentreffen schnell im Spektrum der Angebote zu qualitativer Forschung etabliert. Das Berliner Methodentreffen wendet sich an alle, die in ihren Qualifikationsarbeiten (Diplom, Dissertation, Habilitation usw.) oder in ihren Forschungsarbeiten mit qualitativen Methoden arbeiten und an alle, die generell an qualitativer For-schung interessiert sind.
Ziel des Berliner Methodentreffens ist es, mit einer möglichst breiten Palette von aufeinander abgestimmten Events und Angeboten (Vorträgen, Forschungswerkstätten, Postersessions, Workshops und informellen Meetings) eine Form von Beratung, Diskussion und Information zu bieten, mit der möglichst schnell, effizient, qualitativ hochwertig und nahe am Bedarf der jeweiligen Gruppen/Personen die Arbeit mit qualitativen Methoden unterstützt wird, insbesondere auch durch den Einbezug der von den Teilnehmenden eingebrachten Forschungsdaten/Materialien.
Informationen zum Berliner Methodentreffen werden über die eigens eingerichtete Informationsliste des BMT (derzeit knapp 8.500 Subskribierte) verteilt.

Veranstaltungsdatum: 21.-22.07.2017

Veranstaltungsort: Freien Universität Berlin

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 16. Februar 2017

Eu-SPRI Annual Conference - „The Future of STI – The Future of STI Policy”

In the 2017 conference we want to pay special attention to changing practices and patterns of science, technology development and innovation (STI). Not least because of the influence of ICT-enabled novel methods, new ways of doing research and innovation have been established over the past years, and will continue to do so in the next years. They will change the relationship between citizens and science, decision-makers and stakeholders and redraw the landscape of research and innovation actors. The value networks of existing industries will be transformed and the industrial landscape changed, with emerging economies expected t o play a much more significant role than today. Furthermore, research will address questions of global significance, and multi-disciplinary communities are increasingly driven by the need to find solutions to such global issues and challenges.

Veranstaltungsdatum: 07. - 09.06.2017

Veranstaltungsort: Wien

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 16. Februar 2017

Forschungskolloquium des AK Nachwuchsnetzwerk und Call for Presentations

Das Nachwuchsnetzwerk der DeGEval veranstaltet  am 6. April, von 14.00 bis 18.00 Uhr, sein jährliches Forschungs- und Praxiskolloquium. Das Forschungs- und Praxiskolloquium des Nachwuchsnetzwerks der DeGEval findet im Rahmen der Frühjahrstagung der Arbeitskreise Professionalisierung sowie Kultur und Kulturpolitik (06.04. und 07.04. in Saarbrücken) statt.
Das Forschungskolloquium bietet Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern (dazu werden Studierende und Promovierende gezählt) die Möglichkeit, ihre laufenden oder auch kürzlich abgeschlossenen Qualifizierungsarbeiten vorzustellen und offene Fragen zu diskutieren. Im Praxiskolloquium können Nachwuchsevaluatorinnen und -evaluatoren Evaluationsprojekte und damit verbundene Herausforderungen und Fragen präsentieren und erörtern.
Für beide Formate suchen wir interessierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler sowie Nachwuchsevaluatorinnen und -evaluatoren, die ihr Forschungs- oder Praxisprojekt präsentieren möchten. Nachfolgend finden Sie hierzu den Aufruf (Call for Presentations) und weitere Informationen zum Forschungs- bzw. Praxiskolloquium.

Mit den besten Grüßen

Das Sprecherteam des Nachwuchsnetzwerks
Susanne Mäder susanne.maeder@univation.org,
Bernhard Minke bminke@gmail.com und
Dina Weiler weiler.dina@gmail.com

Veranstaltungsdatum: 06.04.2017, 14-18 Uhr

Veranstaltungsort: Saarbrücken

Zuletzt geändert: 15. Februar 2017

12. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung 2017

Digitalisierung der Hochschulen: Forschung, Lehre und Administration

Die Digitalisierung hat nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche verändert. Der Einsatz neuer Medien und digitaler Technologien erzeugt eine Veränderungsdynamik, die auch das Gros der Kommunikations- und Interaktionsprozesse in der Arbeits- und Lebenswelt erfasst. Der durch die digitale Revolution ausgelöste Transformationsprozess betrifft dabei nicht zuletzt das Hochschulsystem. Weder Forschung und Lehre noch Administration (im Sinne der Gesamtheit aller Supportprozesse) sind an den Hochschulen heute ohne digitale Infrastrukturen und Operationen denkbar.
Zudem gewinnt in einigen Wissenschaftsfeldern in Folge der Digitalisierung das Verhältnis aus Materialität und Immaterialität im Sinne einer statistisch-computerwissenschaftlichen Logik an Bedeutung. Ein Beispiel hierfür sind die Verschiebungen dieses Verhältnisses zwischen den "klassischen" Geisteswissenschaften und den "Digital Humanities". Was und wie digitalisiert werden soll, kann dabei ebenso zum Anlass für Dissens werden wie die Veränderung oder Fortschreibung disziplinärer Selbstbeschreibungen oder der Stellenwert jener Heilsversprechen, die sich auf die Digitalisierung von Forschungsgegenständen und -methoden stützen.

Veranstaltungsdatum: 30. - 31.03.2017

Veranstaltungsort: Hannover

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 23. Januar 2017

Bildungs- und Schulleitungssymposium 2017

Das Thema des Plenumsprogramm des Symposiums 2017 lautet „Bildung 5.0? Zukunft des Lernens – Zukunft der Schule“.  Bildung spielt eine entscheidende Rolle für die Bewältigung der anspruchsvollen sozio-ökonomischen, kulturellen, demografischen, ökologischen, ethischen und technologischen Aufgaben, die sich weltweit bereits heute stellen und deren Ausmaß und Dringlichkeit sich in Zukunft noch vergrößern werden. Das Symposium lädt ein zu einer kritischen Auseinandersetzung mit der Frage, wie eine „neue“ Bildung aussehen könnte, um die Ansprüche der lokalen und globalen Gesellschaft zu erfüllen. Was leistet Bildung 4.0, wie könnte Bildung 5.0 aussehen?

Veranstaltungsdatum: 06. - 08.09.2017

Veranstaltungsort: Zug/Zentralschweiz

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 23. Januar 2017

Call for Papers - Herbsttagung der Kommission Wissenschaftsforschung der DGfE 2017

Wendungen und Windungen in der Erziehungswissenschaft - Empirische Studie

Die  Rekonstruktion  und  Analyse  dieser  Wendungen  und/oder  Windungen,  ihrer  Kontexte  und  ihrer Folgen bezieht sich auf drei Bereiche, die empirisch bearbeitet werden sollen:

a) Rezeptionsgeschichte

b) Methoden

c) Institutionen

Bitte senden Sie Ihren Beitragsvorschlag (ca. 2500 Zeichen) bis zum 15.01.2017 an wifo2017@dgfe.de
Bitte stellen Sie darin auch kurz den Forschungszusammenhang dar, in dem Ihr
Vortragsangebot steht. Es ist vorgesehen, die Tagungsbeiträge zu publizieren.

Veranstaltungsdatum: 04.-06.10.2017

Veranstaltungsort: Göttingen

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 19. Dezember 2016

Call for Papers zur Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft zum Thema „Universität 4.0“ - Folgen der Digitalisierung akademischer Lehre und Forschung

In loser Anlehnung an das Kürzel „Industrie 4.0“, das auf die digitale Verzahnung und Kommunikation  zwischen  Menschen,  Maschinen  und  Produkten  abzielt,  stellt  die  DGfE-Fachtagung Fragen danach in den Mittelpunkt, inwiefern, in welchem Ausmaß und vor dem Hintergrund welcher programmatischer Intentionen Universitäten und Hochschulen die Möglichkeiten digitaler (Medien)Technologien nutzen und welche Folgen dies für Lehr-, Lern- und Bildungsprozesse sowie für den Stellenwert von Universitäten als Bildungsinstitutionen hat. Der Schwerpunkt der Tagung liegt auf der erziehungswissenschaftlichen Reflexion der Veränderungen von Lehr-, Lern- und Bildungsprozessen an Universitäten und Hochschulen im Kontext von Medialisierung, Quantifizierung und Digitalisierung.
Folgende Themenfelder lassen sich dabei unterscheiden:

1) Der Wandel von Lernen, Bildung und Forschung mit digitalen Medien

2) Die Organisation von Lernen und Bildung an der "digitalen Hochschule"

3) Die Veränderung des Verständnisses von universitärer Bildung und von Hochschulen durch die Digitalisierung

Wir bitten bis zum 10.01.2017 um Beitragsvorschläge in Abstract-Form (max. 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen und Literatur) für Panelbeiträge á ca. 20 Minuten (bitte an beide Adressen):
Prof. Dr. Manuela Pietraß, Manuela.pietrass@unibw.de und
Prof. Dr. Burkhard Schäffer, Burkhard.schaeffer@unibw.de

Veranstaltungsdatum: 03.11. - 04.11.2017

Veranstaltungsort: Berlin

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 19. Dezember 2016

Konferenz zum Thema IT-Sicherheit im Krankenhaus - Aktuelle Gefahr, Anforderungen und Lösungsansätze

Veranstaltungsdatum: 14.03.2017

Veranstaltungsort: Düsseldorf, Novotel Düsseldorf City West

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 01. Dezember 2016

12. Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung zum Thema "Digitalisierung der Hochschulen: Forschung, Lehre und Administration"

Die Digitalisierung hat nahezu alle gesellschaftlichen Bereiche verändert. Der Einsatz neuer Medien und digitaler Technologien erzeugt eine Veränderungsdynamik, die auch das Gros der Kommunikations- und Interaktionsprozesse in der Arbeits- und   Lebenswelt   erfasst.  Der  durch  die digitale Revolution ausgelöste Transformationsprozess  betrifft dabei nicht zuletzt  das  Hochschulsystem.  Weder  Forschung und Lehre noch Administration   (im   Sinne   der   Gesamtheit   aller   Supportprozesse)   sind an   den Hochschulen heute  ohne digitale  Infrastrukturen und  Operationen denkbar. Zudem gewinnt in  einigen Wissenschaftsfeldern in  Folge  der Digitalisierung das  Verhältnis  aus  Materialität  und Immaterialität im Sinne einer  statistisch-computerwissenschaftlichen  Logik an  Bedeutung. Die Einreichungsfrist für den CfP zur Jahrestagung der GfHf im nächsten Jahr ist bis zum 22. November verlängert worden!

Veranstaltungsdatum: 30.-31.03.2017

Veranstaltungsort: Hannover

>> Zum Call for Papers

>> Zur Tagungshomepage

Zuletzt geändert: 09. November 2016

Evaluationsstammtisch im Rheinland

Im Rahmen des offenen Stammtisches soll der Austausch zwischen Evaluierenden im Rheinland gefördert werden. Auch Auftraggebende und Evaluationsinteressierte sind herzlich eingeladen. Neben einem kurzen fachlichen Input soll Raum für individuelle Themen und Dialog bleiben. Nach den ersten drei Treffen im Jahr 2015 soll der Stammtisch weiterhin dreimal jährlich stattfinden. Wer bereit ist, einen Kurzinput anzubieten, soll sich bitte bei uns melden.

Zwecke sind:
- Vernetzung von Evaluationsakteuren aus dem Rheinland
- Etablierung neuer Kooperationen
- Fachlicher Input und Diskussion aktueller Themenfelder
- Erfahrungsaustausch

Zielgruppe:
-
Evaluierende aus der Region
- An Evaluation Interessierte
- (Potenzielle) Auftraggebende

Veranstaltungsdaten: 13.06.2017, 24.10.2017

Veranstaltungsort: Bitte folgen Sie dem Link.

>> Zur Veranstaltung

Zuletzt geändert: 16. Februar 2017

Veranstaltungshinweise Evaluation

Auf diesen Seiten finden Sie Veranstaltungshinweise externer Anbieter aus dem Bereich der Evaluation im In- und Ausland.

Gerne können Sie der Geschäftsstelle Hinweise auf weitere Veranstaltungen, Anregungen und Kritik an info@degeval.de senden.

Zuletzt geändert: 04. November 2014