Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Methoden in der Evaluation»Aktuelles»„Was heißt hier eigentlich Evidenz?" Der Gold-Standard in der Diskussion

„Was heißt hier eigentlich Evidenz?" Der Gold-Standard in der Diskussion

Unter diesem Titel fand an der Hochschule für Wirtschaft und Technik des Saarlandes (htw saar) am 29./30. Mai 2015, die Frühjahrstagung des Arbeitskreises Methoden in der Evaluation statt.

Kurzbeschreibung des Tagungsthemas:

Bei der Bewertung der Qualität und Validität von methodischen Designs und Ergebnissen von Evaluationen wird häufig eine "Hierarchie der Evidenz" unterstellt, bei der das randomisierte Versuchs-Kontrollgruppendesign als (nur selten erreichbares, aber als regulative Zielidee normativ sehr einflussreiches) Ideal methodischer Strenge und wissenschaftlicher Aussagekraft gilt.

Die Einsicht in die Validitätsbedrohungen und Probleme echter Experimente in den Sozialwissenschaften lässt jedoch Zweifel aufkommen, ob eine derart einfache und unilineare Hierarchie der Evidenz sinnvollerweise angenommen werden kann. Insbesondere im Rahmen der Diskussion um "Mixed Methods" in der empirischen Sozialforschung gibt es eine verstärkte Tendenz, die Beschränkungen und Schwächen unterschiedlicher (auch vermeintlich "rigoroser") Designs zu thematisieren und pluralistischere Konzepte von Evidenz vorzuschlagen.

Impulsvortrag:

Der Impulsvortrag, auf den sich die nachfolgenden Diskussionen in den Arbeitsgruppen bezogen, wurde von Prof. Dr. Martyn Hammersley, Emeritus Professor of Educational and Social Research von der Open University Milton Keynes, gehalten. Der Vortrag liegt in verschriftlichter Form vor und kann als PDF heruntergeladen werden:  Against “gold standards” in research: on the problem of assessment criteria

Prof. Dr. Alexandra Caspari

Evaluationsforschung, Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik Fachbereich 4, Soziale Arbeit und Gesundheit
Frankfurt University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1,
D-60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69-01533-2660
E-Mail: caspari@fb4.fra-uas.de

Dr. Jan Tobias Polak

Evaluator
Evaluierung III: Zivilgesellschaftliche EZ, entwicklungspolitische Bildungsarbeit
DEval - Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit gGmbH
Tulpenfeld 7
D-53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228- 336907-942
E-Mail: tobias.polak@deval.org