Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Methoden in der Evaluation»Aktuelles»Frühjahrstagung 2017 des AK Methoden: Mechanismen als Alternative zu kausaler Attribution - Aktuelle (Weiter-)Entwicklungen von Evaluationsmethodologien

Frühjahrstagung 2017 des AK Methoden: Mechanismen als Alternative zu kausaler Attribution - Aktuelle (Weiter-)Entwicklungen von Evaluationsmethodologien

Wir möchten Sie herzlich zur Frühjahrstagung 2017 des AK Methoden einladen, bei der eine Auseinandersetzung mit Mechanismen als Alternative zu kausaler Attribution stattfinden und Möglichkeiten der Anwendung von kausalen Mechanismen im Kontext von Evaluationen diskutiert werden sollen. Die diesjährige Frühjahrstagung findet am 9./10.6.2017 in Bonn statt und wird vom Deutschen Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit (DEval) ausgerichtet.

 

Für die Teilnahme an der Tagung können Sie sich hier registrieren: https://www.conftool.net/ak-methoden-2017/ (Anmeldefrist ist der 4.6.2017)

 

Ausführliche Beschreibung der Tagung

In der internationalen Evaluationsforschung wird seit einiger Zeit vermehrt auf Mechanismen Bezug genommen. Mechanismen werden dabei als Möglichkeit gesehen, Zusammenhänge detailliert zu erklären – somit die „Black Box“ von Interventionen zu öffnen – und darüber Kausalität abzuleiten ohne ein (quasi-)experimentelles Design anzuwenden. Dieses Verständnis von Mechanismen als kausale Mechanismen wird vor allem in theoriebasierten Evaluierungsansätzen, wie der Realist Evaluation, vertreten. In der deutschen Evaluationslandschaft wird bislang noch wenig expliziter Bezug auf Mechanismen genommen. Die Frühjahrstagung 2017 soll deshalb zunächst dazu beitragen, den aktuellen Stand der internationalen Debatte wiederzugeben. Dazu soll das Verständnis von Mechanismen in theoriebasierten Evaluationen vorgestellt werden. Zudem werden alternative methodische Herangehensweisen an Mechanismen dargestellt und diskutiert. Übergeordnetes Ziel der Frühjahrstagung ist es, die Nützlichkeit einer auf Mechanismen basierenden Evaluation vor dem Hintergrund beschränkter Ressourcen zu diskutieren.

Wir freuen uns sehr darüber die Diskussion über Mechanismen als Alternative zu kausaler Attribution auf Basis der folgenden Vorträge führen zu können:

 

  • Frans Leeuw (WODC/Universität Maastricht): »Mechanismen und generative Kausalität: Mechanismen in theorie­basierten Evaluierungen«
  • Peter Schmidt (Universität Gießen/Polish Foundation for Basic Research): »Soziale Mechanismen, Mediation und Phantomvariablen in der theoriegeleiteten quantitativen Evaluationsforschung: Eine Analyse von Interventionsstudien auf der Basis der Theorie des geplanten Verhaltens«
  • Johannes Schmitt (DEval): »Mechanismen in Evaluierungen: Mechanismen als kausaler Prozess«
  • Sigrid Haunberger (FH Nordwestschweiz): »Wirkungsmechanismen auf der Spur… Theoretische Überlegungen und praktische Anwendungen am Beispiel der Realistic Evaluation«
  • Frank Willemsen (WODC): »Big Data and mechanisms in policy evaluation and policy prediction: cases on bankruptcies, refugee’s policy and ransom ware«
  • Ausführliche Informationen über die Vorträge und die Vortragenden erhalten sie hier: LINK

 

Eine detaillierte Übersicht über das Programm der Frühjahrstagung ist hier zugänglich: LINK

In dem beigefügten Programmdokument finden Sie außerdem nähere Informationen zum Tagungsbeitrag, zum Tagungsort sowie Informationen über dem Tagungsort naheliegenden Hotels.

Prof. Dr. Alexandra Caspari

Evaluationsforschung, Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik Fachbereich 4, Soziale Arbeit und Gesundheit
Frankfurt University of Applied Sciences
Nibelungenplatz 1,
D-60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69-01533-2660
E-Mail: caspari@fb4.fra-uas.de

Dr. Jan Tobias Polak

Evaluator
Evaluierung III: Zivilgesellschaftliche EZ, entwicklungspolitische Bildungsarbeit
DEval - Deutsches Evaluierungsinstitut der Entwicklungszusammenarbeit gGmbH
Tulpenfeld 7
D-53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228- 336907-942
E-Mail: tobias.polak@deval.org