Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Kultur und Kulturpolitik»Bisherige Aktivitäten»AG Museumsevaluation

AG Museumsevaluation

Einstellung der AG Museumsevaluation

Der Arbeitskreis Kultur und Kulturpolitik hat entschieden, die AG Museumsevaluation einzustellen. Wichtiges Ergebnis der AG-Arbeit ist eine Bibliografie zum Themenfeld Museumsevaluation, die zeitnah auf der Internetseite des Arbeitskreises zur Verfügung gestellt werden soll.

Zuletzt geändert: 16. Oktober 2013

2. Treffen: 13. November 2009

Auf der konstituierenden Veranstaltung der AG Museumsevaluation am 03. Juli 2009 wurde bereits über ein nächstes Treffen diskutiert, das am 13. November 2009 im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn stattfinden wird.

Mit der Veranstaltung „Meilensteine der Museumsevaluation - Akteure, Ansätze, Ausblicke" (Arbeitstitel) verfolgt die Arbeitsgruppe das Ziel, den Aus- und Aufbau der Arbeitsgruppe und des Netzwerkes zu stärken.

Interessierte - auch Personen, die nicht Mitglied der AG oder der DeGEval sind - sind zur Teilnahme an der Veranstaltung „Meilensteine der Museumsevaluation - Akteure, Ansätze, Ausblicke“ (Arbeitstitel) sowie zur Beteiligung an der AG-Mitarbeit herzlich eingeladen!

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an:

Björn Neuhaus

b.neuhaus@evalux.net

Zuletzt geändert: 24. Juli 2011

Entstehung der AG Museumsevaluation / 1.Treffen

Die Arbeitsgruppe Museumsevaluation konstituierte sich am Freitag, den 03. Juli 2009 in Berlin. Das eintägige Gründungstreffen fand im Sitzungssaal des Instituts für Museumsforschung der Staat­lichen Museen zu Berlin statt.

Bereits das Arbeitstreffen der AG Methoden zum Thema „Instrumente der Museumsevaluation“ am 07.11.2008 im Bode-Museum in Berlin verdeutlichte eine Lücke zwischen der Fülle an vorhande­ner Literatur und der systematischen Anwendung in einigen Häusern einerseits sowie weniger gut informierten jedoch zum Teil sehr interessierten Museen andererseits. Hier möchte die neue Arbeitsgruppe ansetzen und im Dialog zwischen Evaluatoren und Museumsmitarbeitern aus ver­schiedenen Tätigkeitsfeldern Erfolge, Nutzen und zu­künftige Entwicklungsperspektiven heraus­arbeiten.

Am ersten Treffen der AG Museumsevaluation nahmen Interessierte aus Praxis und Wissenschaft, darunter interne und externe EvaluatorInnen, freie und institutionell gebundene Ausstellungs­macherInnen sowie VertreterInnen von Museen und Verbänden teil. Auch Prof. Dr. Bernhardt Graf, Leiter des Instituts für Museumsforschung, nahm an der konstituierenden Veranstaltung teil, dis­kutierte mit der Gruppe und leistete mit seiner langjährigen Erfahrung wertvolle Impulse für die Ausgestaltung der weiteren Arbeit.

Die AG hielt am 03.07.09 drei Ziele fest, die sie in ihrer Arbeit verfolgt

  • Vernetzung von Akteuren der Museumsevaluation
  • Bereitstellung sowie Vermittlung von Informationen
  • Diskussion von Methoden und Ansätzen

Die Bezeichnung Museumsevaluation wurde trotz bisher fehlender Referenzen in der Fachliteratur bewusst gewählt, um einen eingängigen Sammelbegriff für die verschiedenen aber eng zusam­menhängenden Ansätze (z.B. Besucherstudien, Ausstellungsevaluation, etc.) zu nutzen.Bei Interesse an einer Mitarbeit in der AG sowie am Protokoll des Gründungstreffens wenden Sie sich bitte an:

Björn Neuhaus
b.neuhaus@evalux.net

Alle Interessierten sind herzlich willkommen und zur aktiven Mitarbeit an der AG eingeladen!

Zuletzt geändert: 24. Juli 2011

Sprecherin: 

Tülin Engin

uzbonn GmbH
Gesellschaft für empirische Sozialforschung und Evaluation
E-Mail: engin@uzbonn.de
Telefon: +49 (0)228 734153 

Stv. Sprecherin: 

Dr. Vera Hennefeld

Centrum für Evaluation - CEval
Universität des Saarlandes
E-Mail: v.hennefeld@ceval.de
Telefon: +49 (0)681 302 4507