Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Gesundheitswesen»Bisherige Aktivitäten

Bisherige Aktivitäten

Tagung 2015 "Evidenzbasierung in der Gesundheitsförderung: Anspruch, Wirklichkeit und Beitrag der Evaluation"

Die Tagung "Evidenzbasierung in der Gesundheitsförderung: Anspruch, Wirklichkeit und Beitrag der Evaluation" fand am 21.5.2015 in Wien statt.

Ziel der Tagung war es anhand konkreter Beispiele aus der Gesundheitsförderung das Spannungsfeld zwischen den Ansprüchen der Evidenzbasierung und der Evaluationsrealität aufzuzeigen.

Evidenzbasierung in der Gesundheitsförderung: Anspruch, Wirklichkeit und Beitrag der Evaluation

  • 49 Einreichungen
  • 130 Anmeldungen
  • Keynote: M. Petticrew: Evidence-based health promotion practice and policy: the role of evaluation
  • Übertragung der Keynote
  • In Summe war das Feedback (Rücklauf 37,5%) auf die geschlossenen Fragen (sehr) gut – insbesondere das Tagungsthema, die Keynote und die Vorträge wurden sehr gut beurteilt.


Veranstaltungsteam:

DeGEval - Arbeitskreis Gesundheitswesen

Donau Universität Krems - Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Ferdinand Porsche FernFH  - Studiengang Aging Services Management Fonds Gesundes Österreich Pro mente Forschung Universität Wien – Fakultät für Psychologie, Arbeitsbereich Bildungspsychologie & Evaluation

Zuletzt geändert: 03. November 2016

Programm der Tagung "Evidenzbasierung in der Gesundheitsförderung: Anspruch, Wirklichkeit und Beitrag der Evaluation" online

AK-Treffen AK Gesundheit im Rahmen der 11. Jahrestagung der DeGEval 2008 in Klagenfurt

Ergebnisprotokoll
Sitzung des "Arbeitskreises Gesundheit" der DeGEval - Gesellschaft für Evaluation
am 25.09.2008
während der 11. DeGEval Jahrestagung in Klagefurt

Aktuell konzentriert sich die Arbeit des Arbeitskreises Gesundheit auf die Organisation und Veranstaltung von Workshops innerhalb der Jahrestagungen. Auch für die Jahrestagung 2008 ist es gelungen, ein attraktives Programm zu erstellen, dabei wurde zum dritten Mal thematisch fokussiert und zwar auf den Themenbereich der Prävention. Diesmal stand das Thema betriebliche Gesundheitsförderung (> siehe Session A4 - Betriebliche Gesundheitsförderung) im Vordergrund, aber auch allgemeine Präventionsthemen im Gesundheits- und Jugendwohlfahrtsbereich werden behandelt.

Das Arbeitsprogramm für die nächsten Jahre wird diskutiert, wobei sich folgende Schwerpunkte herauskristallisierten:

  • Weiterhin soll der Themenschwerpunkt Prävention behandelt werden. Es ist angedacht, das Thema berufliche Gesundheitsförderung weiter zu entwickeln
  • Entsprechend dem Tagungsthema der Jahrestagung 2009: Gesellschaft und Evaluation, soll versucht werden, das Gesundheitssystem in seiner gesellschaftlichen Relevanz unter dem Gesichtspunkt der Evaluation betreffend allen seinen Komponenten, im Speziellen dem Krankenhaus und den ambulanten Sektor unter Berücksichtigung unterschiedlicher Perspektiven (Patienten, Institutionen, MitarbeiterInnen, Krankenkassen, Ministerien) zum Thema zu machen, wobei speziell auf die Netzwerkcharakteristik des Gesamtsystems hingewiesen werden und die Schnittstellenpespektive Nahtstellenproblematik diskutiert werden soll. Dabei sollten Defizite herausgearbeitet werden.
  • Es ist denkbar, dass durch den Call for Paper sich ein weiterer zusätzlicher Themenschwerpunkt generiert.
  • Daneben sollte weiters versucht werden, Indikatoren/Indikatorensysteme zu diskutieren und zu entwickeln. Dieser Schwerpunkt soll gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Service Delivery and Quality Assurance der UEMS-Sektion CAP (Europäische Fachärztegesellschaft – Sektion Kinder- und Jugendpsychiatrie) bearbeitet werden.

An den Vorstand der DeGEval wird neuerlich das Anliegen herangetragen, einen Schwerpunkt "Methoden" zu entwickeln, und zwar sowohl als Fortbildungsinitiative, als auch im Sinne einer Diskussionsplattform.

> Das Protokoll als pdf

Kontaktpersonen:

Herr Georg Spiel (georg.spiel@kabeg.at), Landeskrankenhaus Klagenfurt
Herr Philipp Mayring (philipp.mayring@uni-klu.ac.at), Universität Klagenfurt

Zuletzt geändert: 11. Februar 2014

Dokumentation des auf der 9. Jahrestagung der DeGEval ausgerichteten Workshops

Evaluation von Präventionsmaßnahmen im Gesundheitsbereich unter Berücksichtigung von Netzwerkaspekten (A5)

Ziele des Workshops

Nachdem bei den letzten zwei Jahrestagungen der DeGEval die Breite des Spektrums der Evaluation im Gesundheitsbereich dargestellt wurde, soll bei der diesjährigen Veranstaltung ein Bezug zum Hauptthema der Tagung „Netzwerkevaluation – Evaluation von Netzwerken“ hergestellt werden.
Da gerade im Bereich der Prävention bezüglich Form, Typ, Ort und Objekt der Maßnahme sowie Art und Ort der Outcome-Beurteilung höchst komplexe Situationen anzunehmen sind, bietet sich das Denken in Netzwerken an.
In diesem Zusammenhang sei beispielhaft erwähnt, dass Präventionsmaßnahmen sich häufig in Verhaltensprävention und Verhältnisprävention differenzieren, man also nicht selten ein Netzwerk von Interventionen vorsieht und dieses nach differentiellen und gemeinsamen Effekten untersucht (Evaluation von Netzwerken).
Auch ist es gar nicht so selten, dass bei Präventionsevaluationen verschiedene Anbieter mit verschiedener Expertise gemeinsam die Evaluationsaufgabe übernehmen (Netzwerk-Evaluation).
Aus den genannten Gründen und unter diesen Gesichtspunkten scheint es interessant, gerade die Evaluation von Präventionsmaßnahmen im Gesundheitsbereich unter Netzwerkaspekten zu diskutieren.

Zielgruppe des Workshops
Mitglieder der DeGEval, Interessenten des Arbeitskreises Gesundheit DeGEval.

Inhalt und Ablauf des Workshops

  • 14:00 - 14:10 Einführung (G. Spiel, Klagenfurt)
  • 14:10 - 14:30 Mixed Methodologies bei Netzwerkevaluationen im Gesundheitsbereich (P. Mayring, Klagenfurt)
    Abstract
    / Vortrag
  • 14:30 - 14:50 Evaluation eines Präventionsprojektes zur Verbesserung der psychischen Gesundheit von Jugendlichen (G. Spiel, S. Mills, & R. Reimann, Klagenfurt/Wien)
    Abstract / Vortrag
  • 14:50 - 15:10 Evaluation im Bereich Drogenprävention (E. Brunner, Klagenfurt)
    Abstract
    / Vortrag
  • 15:10 - 15:30 Allgemeine Diskussion über die Möglichkeiten der besseren Vernetzung von Evaluationsbemühungen im Gesundheitsbereich

ReferentInnen
J. Bergold, P. Mayring, S. Mills, G. Spiel


Kontaktpersonen
G. Spiel (Sprecher des AK Gesundheit): georg.spiel@kabeg.at
P. Mayring (Stellv. Sprecher des AK Gesundheit): philipp.mayring@uni-klu.ac.at

>> Dokumentation der gesamten Jahrestagung

 

 

Zuletzt geändert: 11. Februar 2014

Dokumentation der 7. und der 8. Jahrestagung der DeGEval

8. Jahrestagung der DeGEval in Essen 2005:

  • Kathrin Frey:
    Evaluation von Mehrebenen-Netzwerk-Strategien: top down oder bottomup?
    (Vortragsfolien als PDF)
  • Prof. Dr. Philipp Mayring:
    Kausalanalytische Evaluationsdesigns im Gesundheitsbereich – quantitative und qualitative Ansätze.
    (Vortragsfolien als PDF)
  • Renate Soellner & Burkhard Gusy:
    Meta-Evaluation in Prävention und Gesundheitsförderung am Beispiel von Interventionsstudien zu Übergewicht/ Adipositas.
    (Vortragsfolien als PDF)

7. Jahrestagung der DeGEval in Wien 2004:

  • Prof. Dr. Philipp Mayring:
    Qualitativ orientierte Ansätze in der Evaluationsforschung im Gesundheitsbereich.
    (Vortragsfolien als PDF)
Zuletzt geändert: 24. Juli 2011

Kontakt

 

Univ.-Doz. Dr. Georg Spiel
pro mente: Kinder Jugend Familie GmbH
georg.spiel@promente-kijufa.at

Marcus Capellaro
Konzeption & Evaluation kommunikativer Maßnahmen
M@Capellaro.de

Dr. Angelika Wirtz
Institut für Interaktionsanalysen
wirtz@interaktionsanalysen.de