Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Entwicklungspolitik»Veröffentlichungen

Veröffentlichungen

Arbeitspapiere des Arbeitskreises Entwicklungspolitik

Wie stellen sich Evaluatoren den Herausforderungen, die Evaluation der Entwicklungspolitik stellt? Arbeitsgruppen im Arbeitskreis Entwicklungspolitik haben seit 2001 mehrere Arbeitspapiere erarbeitet. Die Papiere sollen einen Überblick über das jeweilige Thema geben und der Diskussionen dienen. Sie wurden jeweils in Tagungen des Arbeitskreises diskutiert, geben aber nicht unbedingt die Meinung des Arbeitskreises oder der DeGEval wieder.

Arbeitspapier 5: Effizienzbewertung in Evaluationen
Handreichung für die Effizienzbewertung von Projekten und Programmen der Entwicklungszusammenarbeit

Das Dokument richtet sich an GutachterInnen und Auftraggebende, die die Analysen im DAC-Kriterium  „Effizienz“ in Projekt- und Programmevaluationen verbessern und sich weiter qualifizieren wollen. Dabei wird von Evaluationen ausgegangen, die von einzelnen GutachterInnen oder Evaluationsteams von zwei Personen im Rahmen von 10-20 Tagen Feldaufenthalt bei einer Gesamtevaluationsdauer von ca. 25-35 Tagen (pro GutachterIn) durchgeführt werden. Im Zentrum der Betrachtung stehen „durchschnittliche“ Projektevaluierungen und Programme der Entwicklungszusammenarbeit (EZ).

Arbeitspapier 4: Systemische Ansätze der Evaluation
Ein Arbeitspapier der Arbeitsgruppe systemische Ansätze der Evaluierung 2013

Die Entwicklungszusammenarbeit interveniert häufig in komplexen Systemen. Systemtheorien befassen sich mit solchen Interventionen. Das Arbeitspapier untersucht, welche Bedeutung die systemischen Konzepte Beziehungen, Perspektiven und Systemgrenzen für die Evaluation haben und beschreibt jeweils Methoden, die zu deren Untersuchung geeignet sind. Es betrachtet Wirkungen, Evaluation und die Rolle von Evaluatoren aus systemischer Sicht und analysiert Mehrwert und Rahmenbedingungen systemischer Ansätze.

 

Handbuch: Verfahren der Wirkungsanalyse (Umschlag)
Mit diesem Handbuch soll dem Bedürfnis der entwicklungspolitischen Fachöffentlichkeit nach einem systematischen Überblick über praxiserprobte Verfahren der Wirkungsanalyse von Entwicklungsmaßnahmen Rechnung getragen werden. Zielgruppe sind in erster Linie Projekt- und Programmverantwortliche in den Entwicklungsorganisationen in Geber- und Empfängerländern, die gehalten sind, die Wirkungen von Entwicklungsmaßnahmen nachzuweisen und in ihren Berichten zu dokumentieren, sowie Mitarbeiter/-innen von Evaluierungs- und Qualitätsmanagementeinheiten, die Wirkungsanalysen zumeist als Teil von (Querschnitts-)Evaluationen in Auftrag geben. Darüber hinaus bietet das Handbuch einen schnellen und informativen Zugriff auf das – insbesondere im deutschsprachigen Kontext  bekannte – vorhandene Instrumentarium für Wissenschaftler/-innen, die bei dem Design von empirischen Wirkungsstudien beraten oder diese selbst durchführen sowie für Gutachter/-innen und Berater/-innen, die vor der Aufgabe stehen, Wirkungsanalyseverfahren anzuwenden oder in einer Organisation einzuführen. Die Verfahrensbeschreibungen sind eingebettet in einen einleitenden Aufriss der wichtigsten politischen, methodischen und praktischen Herausforderungen für Wirkungsanalysen und eine abschließende bewertungsfreie Darstellung von Gemeinsamkeiten und Unterschieden in den Verfahren.  Ziel ist es, den Nutzern dieser Landkarte die Möglichkeit zu geben, Wirkungsanalyseverfahren nach rein sachlichen und pragmatischen Erwägungen für einen bestimmen Untersuchungszweck oder -auftrag auszuwählen.

  • DeGEval-Mitglieder können das Handbuch kostenlos bei der Geschäftsstelle der DeGEval bestellen. Bitte schreiben Sie hierzu eine E-Mail an info@degeval.de und geben Sie bitte unbedingt Ihre DeGEval-Mitgliedsnummer an.
  • Nichtmitglieder wenden sich bitte direkt an das Arnold Bergsträsser-Institut, Windaustr. 16, D-79110 Freiburg i. Brsg, das den Verkauf der Publikation übernommen hat.


Arbeitspapier 3: Wirkungsbeobachtung und Evaluierung bei der Förderung von Demokratie und Good Governance. Leitfaden für Geberinstitutionen und GutachterInnen
Ein Arbeitspapier der Arbeitsgruppe Demokratieförderung und ihre Evaluierung 2005

Wirkungserfassung der Demokratieförderung ist ein schwieriges Feld. Das Arbeitspapier beschreibt Ansatzpunkte für Analyse der Beteiligtenanalyse, Wirkungshypothesen und Beobachtungsfelder und die Anwendung von Indikatoren und Leitfragen. Es untersucht, welche Akteure und Methoden der Informationsgewinnung und gibt Hinweise für die Reflexion der Ergebnisse.

 

Arbeitspapier 2: Lernen aus Evaluationen. Leitfaden für Geberinstitutionen und GutachterInnen (Englische Version)
Ein Arbeitspapier der Arbeitsgruppe Lernen aus Evaluationen 2005

Wie kann aus Evaluationen gelernt werden, und wer lernt? Das Papier befasst sich mit internen und äußeren Bedingungen und dem Prozess der Evaluation. Es analysiert Hemmnisse und Lösungsansätze für das Lernen aus Evaluationen bei Gebern und Empfängern von Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit.

 

Arbeitspapier 1: Transparenz, Informationsfluss und Follow-up in Evaluierungsprozesssen der Entwicklungszusammenarbeit. Leitlinien für Geberinstitutionen und GutachterInnen. (Englische Version)
Ein Arbeitspapier der Arbeitsgruppe Transparenz, Informationsfluss und Follow-up von Wirkungsanalysen 2001

Wie können die Erkenntnisse eine Evaluation dazu führen, dass sich die Planung und Praxis von Entwicklungsprojekten anschließend verbessert? Das Arbeitspapier untersucht dies für Aspekte wie die Evaluierungsplanung und -methoden, das Gutachterprofil sowie die Verbreitung von Ergebnissen und spricht Empfehlungen an deutsche Organisationen aus.

 

 

Zuletzt geändert: 22. Dezember 2015