Sie sind hier:Home»Arbeitskreise»Entwicklungspolitik»Aktuelles

Aktuelles

Frühjahrstagung 2016 des AK-Epol

Die Frühjahrstagung des AK Epol wird vom 14. bis 15. April 2016 in Hamburg bei der GFA Consulting Group stattfinden. Dabei widmen wir uns dem Thema "Monitoring & Evaluierung in fragilen Kontexten - Was tun in Afghanistan, Syrien, Sierra Leone…?".

Mehr Informationen finden Sie im vorläufigen Programm.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens 01.04.2016 über folgenden Link an: https://de.surveymonkey.com/r/JV7HSVH

Zuletzt geändert: 29. März 2016

Effizienzbewertung in Evaluation

Nach zwei Jahren legt die Arbeitsgruppe Effizienz nun ihre Handreichung zum Thema vor (Download hier). Wer sollte die Handreichung lesen? Um was geht es konkret? Wir sprachen mit Jens Koy, dem Koordinator der AG.

AK-Epol: An wen richtet sich das Papier?

Jens Koy: An GutachterInnen und Auftraggebende, die die Analysen im DAC-Kriterium „Effizienz“ in Projekt- und Programmevaluationen weiter qualifizieren wollen. Es geht um „durchschnittliche“ Projektevaluierungen und Programme der Entwicklungszusammenarbeit mit Evaluationsteams von 1-2 Personen, 10-20 Tagen Feldaufenthalt bei einer Gesamtevaluationsdauer von ca. 25-35 Tagen pro GutachterIn.

AK-Epol: Um was geht es konkret?

JK: Wie können in 1-2 Tagen Erhebungen zu „Effizienz“ vorgenommen werden? Dafür ist wichtig, dass EvaluatorInnen die Fragestellungen der Effizienzbewertung in ihr bereits vorhandenes Repertoire an Erhebungsmethoden und -instrumenten, wie Aktenanalysen, Interviews, Gruppengespräche, Workshops und Fragebögen, integrieren können. Dafür haben wir eine Reihe von Beispielen ausgearbeitet. Ein anderer wichtiger Punkt für die Effizienzbetrachtung ist der Vergleich. Wir haben dazu vier Ebenen identifiziert, wovon die allermeisten EvaluatorInnen schon heute 2-3 verwenden, sie aber i.d.R. nicht für die Effizienzdiskussion nutzen: a) Vergleich mit den früheren Vorgehensweisen im Projekt, b) Vergleich mit anderen Projekten, c) Standardindikatoren/Statistiken und  d) kontrafaktischer Vergleich im Sinne von: Was wäre eine effizientere Situation? Des Weiteren haben wir Tipps und Anregungen für die Nutzung von Stückkosten, Expenditure Tracking und Benchmarking aufgeführt…

AK-Epol: Das hört sich schon ganz schön umfassend an. Sollten jetzt Effizienzbewertungen in jeder Evaluation vertieft  werden?

JK: Nein! Gute Evaluationen benötigen nicht zwangsläufig explizite Effizienzanalysen. Ist zum Beispiel die Zusammenarbeit zwischen Geldgeber bzw. Förderorganisation und Partnerorganisation angespannt, dann können vertiefte Fragestellungen der Relevanz (Tun wir das Richtige? Ist unser Arbeitsansatz Stand der Fachdiskussion?) oftmals hilfreicher in puncto Erkenntnis, Lernen und Zusammenarbeit sein. 

AK-Epol: Und wie geht es jetzt weiter?

JK: Die Praxis der Effizienzbewertung bei Projekt- und Programmevaluationen in der Entwicklungszusammenarbeit steckt in vielen Bereichen noch in den Anfängen. Die aus anderen Arbeitsbereichen wie der Volks- und Betriebswirtschaft verfügbaren Methoden und Vorgehensweisen sind oft wenig alltagstauglich für die EZ. Von daher will und kann die Handreichung keine abschließenden Weisheiten verkünden, sondern nur zur maßvollen und bedarfsgerechten Anwendung von Methoden und Vorgehensweisen ermuntern. Sehr wichtig ist jetzt die Anwendung in der Evaluationspraxis. Sollten wir einen weiteren Bürokratisierungsschub feststellen, dann klingeln die Alarmglocken und wir müssen gegensteuern.

AK-Epol: Vielen Dank für das Gespräch! 

Zuletzt geändert: 05. Oktober 2015

Die Frühjahrstagung des AK Epol wird vom 14. bis 15. April 2016 in Hamburg bei der GFA Consulting Group stattfinden. Dabei widmen wir uns dem Thema "Monitoring & Evaluierung in fragilen Kontexten - Was tun in Afghanistan, Syrien, Sierra Leone…?".

Mehr Informationen finden Sie im vorläufigen Programm.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens 01.04.2016 über folgenden Link an: https://de.surveymonkey.com/r/JV7HSVH

Sprecherteam insgesamt

E-Mail: sprecherteam@ak-epol.de

 

Einzelkontakte:

Susanne von Jan
Hanns-Seidel-Stiftung e.V.

E-Mail: jan@hss.de 

Jens Koy
Freier Gutachter

E-Mail: Jens.Koy@web.de